Armutsrisiko der Mütter

Armutsrisiko oder wie viele Stunde hat der Tag eigentlich?

Die Anforderungen an die Frauen sind enorm. Wir Frauen können zum Glück in jungen Jahren schon entscheiden, was wir werden und was wir lernen möchten und unseren Weg alleine bestimmen.

Zumindest in den reichen Ländern und Deutschland gehört zu den reichsten Ländern der Erde.

Wie sieht es aber aus, wenn sich die Frau für eine Familie entscheidet? Kinder sind gewünscht, denn wer soll in die Kassen einzahlen, wenn nicht die kommenden Generationen? Die Modelle verändern sich, aber das System tickt immer noch so und ist auf alten Pfählen gebaut. Die Generationen des Umbruchs werden noch mehr darunter leiden und den Wechsel stärker tragen müssen, während die neuen Generationen anders vorsorgen werden, da das System nicht mehr tragbar und sinnvoll ist.

Der Rolle der Frau kommt hier aber eine ganz besondere Bedeutung zu, denn sie trägt ein sehr hohes Armutsrisiko.

  • Frauen verdienen weniger, obwohl sie eventuell den gleichen Beruf wie ein Mann ausüben.
  • Frauen arbeiten Teilzeit, denn sie möchten arbeiten und natürlich die Kinder versorgen.
  • Frauen stecken zurück, sie verzichten zum Teil auf ihre Karriere und arbeiten doch viele Stunden zuhause, die nicht entlohnt werden.
  • Frauen sind bei einer Trennung meistens doppelt belastet. Kinder, Einkommen, Haushalt liegt oft alleine bei ihnen.
  • Die Einkünfte bedeuten später ebenso eine geringere Rente.

Die Statistiken sind erschreckend, denn solange die Familie noch besteht und eventuell ein doppeltes Einkommen fließt, kann die Familie gut ernährt werden, aber was passiert, wenn sie zerbricht?

Bei einer Trennung steht die Frau oft alleine da und dann wächst die Verantwortung. Neben der Erziehung steht ihr oft die komplette Versorgung zu. Die Versorgungssätze reichen kaum in der modernen Welt und der soziale Abstieg folgt.

40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Hartz IV. Damit sind die Kinder ebenso von Armut gekennzeichnet und geprägt. ZUM OECD

Der Generationenkonflikt zieht sich weiter, denn wer kümmert sich, wenn die Frau wieder mehr arbeiten kann – die Kinder aus dem Haus sind, um die eigenen Eltern, die jetzt Pflege benötigen?

Die Belastungen für die Frauen sind enorm und doch sind die Möglichkeiten extrem vielfältig. Junge Frauen können frei wählen, ob sie Unternehmerin werden möchten, in die Politik gehen oder Mutter oder einfach alles wählen möchten.

Nur scheitern darf man nicht. Sofort aufstehen und weitermachen, heißt die Devise.

Verständlich, dass sich einige Frauen bewusst gegen Kinder entscheiden, wenn man mal den großen Blick von außen auf das Geschehen lenkt. Wenn alles gut läuft, sind Kinder das größte Geschenk, aber was wenn die Frau alles alleine schaffen muss.

Netzwerke helfen.

Die globale Welt verschlägt die Familienmitglieder in alle Teile des Erdballs. Oft ist man beruflich an einem ganz anderen Ort als die Familie und kann nicht auf die Hilfe der Eltern bzw. Großeltern zählen. Oft funktioniert dies nicht, da kein Interesse vorhanden ist oder die Eltern dies nicht mehr leisten können.

Die Kita und der Hort entlasten, aber diese Zeit wird natürlich für die Arbeit genutzt, denn die Rechnungen müssen bezahlt werden.

Der gesellschaftliche Druck steigt. Es muss leider immer etwas geboten werden, denn die Ausgrenzung wartet nur auf Fehler. Ein Kreislauf, der durchbrochen werden muss.

Zeit und etwa Freiraum helfen oft neue Wege einzuschlagen. Gleichgesinnte und Austausch mit neuen Ideen und Zuspruch können unterstützen.

Verständnis von Nicht-Betroffenen und Unterstützung von genau dieser Gruppe wären ideal. Jeder steht sich selbst am Nächsten, aber einfach mal nach nebenan schauen und helfen.

Mütter haltet zusammen und unterstützt euch ohne gesellschaftlichen Druck, was ideal und optimal für Kind und Familie ist. Das Leben läuft nun mal nicht geradeaus, sondern macht Kurven und manchmal ist auch eine Grube da, in die man fällt.

Wer dies im Bekannten- oder Freundeskreis kennt, der soll eine Hand reichen und den Schritt nach oben unterstützen.

Energiereserven auftanken und neue Wege einschlagen. Frauen sind ein starkes Geschlecht, dies muss ich nur noch stärker in den finanziellen Bereichen zeigen.

 

Beispiele starker Frauen, die es geschafft haben:

Joanne K. Rowling – aus Hartz IV mit ihrer Leidenschaft zum Schreiben.

https://mompreneurs.de/ – Netzwerk für Business-Frauen mit Kindern

Familienmagazin Familie-Ahoi

Familienmagazin Familie-Ahoi

Ein Redaktionsteam aus Bloggern, Müttern und Produkttestern, die über alles rund um die Familie berichten. Viel Spaß beim Lesen + Liken + Mitmachen;)
Familienmagazin Familie-Ahoi

Alleinerziehende Frauen in Deutschland: Ursachen des überproportionalen Armutsrisikos bis ins Alter

Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden & Versandkostenfrei
Last update was in: 15. November 2018 17:04 GMT

44,99

Zum Shop
amazon.de

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Login/Register access is temporary disabled